„In Haydns „Schöpfung“ bewies Susanne Winter, dass mit lyrischer Ausdrucksstärke und Einfühlungsvermögen auch ein viel gehörtes Werk wie neu erklingen kann. Sie schwang sich mit Leichtigkeit jubelnd in atemberaubende Höhen.“ (SZ – Sabine Zaplin)

„Susanne Winter mit intensiv und klar leuchtendem Sopran.“ (Opernwelt – Klaus Kalchschmid)

„Susanne Winter verzaubert durch Präsenz“ (Kurier, Österreich)

„Ein Höhepunkt des Konzertes war das „Laudate Pueri“ (A. Vivaldi), das für Susanne Winter zu einer Glanznummer wurde. Die Sopranistin bekam mit diesem Psalm 112 die Gelegenheit, sämtliche Facetten ihres solistischen Könnens unter Beweis zu stellen und brillierte in jedem Augenblick. Besonders beeindruckend an dieser Sängerin ist die scheinbare Leichtigkeit, mit der sie mühelos die schwierigsten Passagen bewältigt.“ (SZ – Sabine Zaplin)

„Susanne Winter mit ihrer vollen, differenzierten, dabei leidenschaftlichen Sopranstimme.“
(SZ – Christine Cless-Wesle)